Radtour um den Forggensee

Wir starten in Richtung Norden, fahren am Radweg entlang und biegen in die Zufahrt zum Festspielhaus ein. Wir fahren direkt am Festspielhaus vorbei bis zur König-Ludwig-II-Glocke. Wir werden von der Ausschilderung “weißes Schild mit grünem Fahrrad” auf den Radweg an der Bundesstraße geleitet. Dort fahren wir ca. 500 m, bis rechts eine asphaltierte, ruhige Straße abzweigt.

Wir passieren den Rastplatz “Kunstpark Via Claudia Augusta” und fahren weiter bergan bis zum Kraftwerk Roßhaupten. Dessen Mauer staut den Lech zwischen Juni und Oktober auf. Im Winterhalbjahr führt der Lech wenig Wasser. Deshalb wird das Wasser des Forggensees in den Wintermonaten abgelassen und der See schrumpft Meter um Meter. Wir lassen die Staustufe der Bayerischen Wasserwerke hinter uns, jetzt geht es einen langgezogenen Anstieg an der westlichen Flanke des Illas-Bergs hinauf. Der Ausblick auf die Alpen entschädigt uns für die Mühen des Anstiegs.

Im Ortsteil See bietet sich am Illasbergsee eine ruhige Rastmöglichkeit, im Sommer ist auch das Baden möglich. Ein nächster Anstieg erwartet uns, kurz und steil geht es hinauf zum Ort Kniebis. Hinter dem Dorf wendet sich unsere Straße gen Süden. In angenehmer Bergabfahrt rollen wir auf die Alpen zu.

Radkarte